Bereits am Sonntag vor der dritten Schulwoche machten wir uns auf den Weg nach Faak am See. Nach etwa zweieinhalb langen Stunden im Bus kamen wir am Bundessport- und Freizeitzentrum, kurz BSFZ, an. Nachdem wir unsere Zimmer bezogen hatten, gab es schon Abendessen. Später beriefen uns die Lehrer noch zu einer Besprechung über den weiteren Verlauf der Sportwoche und das Programm der fünf Sportarten Paddeln, Tennis, Funbiking, Mountainbiking und Klettern ein.

Die oben genannten Aktivitäten, mit Ausnahme von Fun- und Mountainbiking, waren ein aufbauender Kurs mit einem oder mehreren externen TrainerInnen. In unserer Freizeit konnten wir das breite Angebot an Sportmöglichkeiten des BSFZ nach belieben nutzen. Dieses ging von Stand-Up-Paddling über Volleyball- und Fußballfelder bis hin zu Tennisplätzen, wo sich jeder auch ohne Kurs beschäftigen konnte.

SoSport2
SoSport1
SoSport3
SoSport4
SoSport5
SoSport6
SoSport7
SoSport8
SoSport9
SoSport10
SoSport11
SoSport12
SoSport13

Am Mittwoch beehrte uns unser geschätzter Herr Direktor mit seinem Besuch. Abends veranstaltete das LehrerInnenteam ein kleines Pub-Quiz, in dem unser Allgemeinwissen auf die Probe gestellt wurde, sowie ein Volleyballturnier, welches die LehrerInnen für sich entschieden.

Freitagvormittag gab es einen Orientierungslauf, bei dem die SchülerInnen in Zweierteams bei verschiedenen, über das ganze Gelände verteilten Stationen abstempeln mussten.

Der krönende Abschluss einer sehr gelungenen Woche war der Pentathlon. In diesem Wettbewerb traten die drei Abteilungen der HTBLA Kaindorf in einem Fünfkampf aus Mountainbiken, Laufen, Schwimmen, Rudern und Stand-Up-Paddeln gegeneinander an. Nach Beendigung der Disziplinen lagen die AutomatisierungstechnikerInnen um eine gute Minute vor den MechatronikerInnen. Die InformatikerInnen blieben leider auf der Strecke zurück und beendeten das Rennen mit einem Rückstand von 7 Minuten. Durch ein abschließendes Würfeln, bei dem pro Auge 30 Sekunden gutgeschrieben wurden, erlangten doch noch den SchülerInnen der Abteilung Mechatronik der Sieg.

Bei einer abendlichen Siegerehrung wurden die GewinnerInnen der verschiedenen Wettbewerbe schließlich mit Nudeln ausgezeichnet.

Am Morgen des nächsten Tages traten wir nach einem letzten guten Frühstück leider schon wieder die Heimreise an.

Auch in diesem Jahr startete eine kleine Gruppe täglich vom Bundessportzentrum mit den Fahrrädern zur ca. 8 km entfernten Driving Range / 6-Loch Anlage von Golf-Profi Gary Foster um in die Welt des Golfspiels abzutauchen. Nach einer kurzen Einführung in Schlägertypen und Griffhaltung wurden auch schon die ersten Bälle auf die Range geschlagen und bereits am zweiten Tag waren die Ansprechpositionen und Körperhaltungen soweit gefestigt, dass einige Bälle die 80m Marke locker erreichten. Neben den Abschlägen wurde auch das Kurzspiel, das sogenannte chippen, trainiert, und auch hier waren in kürzester Zeit viele Bälle am Grün neben der Fahne zu sehen. Als Abschluss veranstaltete Gary Foster noch ein 9-Loch Turnier im "texas-scamble"-Modus, in dem über weite Strecken kein Gewinner auszumachen war. Erst durch ein Par am letzten Loch konnte die Gewinnergruppe bestimmt werden.

 

Aber neben all der Technik wurde aber auch zwei weitere wichtige Punkte des Golfspiels trainiert: Regeln und Etikette.

 

Die Schüler hatten sichtlich Spaß am Spiel, und Gary Foster macht einen super Job als Golf-Profi als auch als "native-speaker" - denn viele Stunden wurden einfach in Englisch gehalten. Vielen Dank an meine Teilnehmer für die gute Stimmung und an Gary Foster für den Kurs sowie an seinen den sehr gepflegten Platz.

IMG20180607130200
IMG20180607122726
IMG20180607122639
IMG20180607122541
IMG20180607103459

Reisebericht Amsterdam

 

Erstmals hatte eine Klasse der HTL Kaindorf die Möglichkeit, eine Exkursion nach Holland anzutreten. Nach ausgiebiger Planung machte sich die Klasse 3AHIF mit den Professoren Paulus und Kohlweg am 10. März auf nach Amsterdam. Nach Anreise per Zug und Flugzeug und einem ruhigen Anreisetag ging es am nächsten Tag weiter mit dem technischen Nemo-Museum und einer eindrucksvollen Inszenierung in der Heineken Experience.

Amsterdam Exkursion 3AHIF

Um auch die kulturelle Seite nicht zu vernachlässigen besuchten wir am Montag das Van Gogh Museum sowie das Rijksmuseum, wo wir sensationelle Werke verschiedener niederländischer Künstlinnen und Künstler zu Gesicht bekamen. Einen gepflogenen Abschluss des Tages genossen wir schließlich mit dem Besuch des Hard Rock Cafés und einer Partie „GlowGolf“, ein Mini Golf mit 3D-Brillen in neonfärbigem Umfeld.

Dienstags sahen wir uns schließlich das Anne-Frank-Haus sowie die Westerkerk-Kirche an und fanden uns auch auf den bekannten Straßenmärkten Amsterdams wieder. Weiters besuchten wir einige interessante IT-Firmen der Stadt, nämlich Guerilla Games und Oracle. Vor allem bei Oracle erhielten wir sehr umfangreiche Vorträge über die Produkten, die Ideen und die Firma an sich.

Am letzten Tag traten wir nach einem Kurzbesuch bei Cisco schon wieder die Heimreise an. Nach einiger Zeit und Anstrengung kamen wir letztendlich glücklich zuhause an.

Ersteller: Tobias Kohlmaier

Am 13. April 2018 fand im Zuge des Geschichteunterrichts der 4AHIF und 4BHIF in Begleitung von Prof. Locker und Prof. Schreiber eine Exkursion nach Graz statt. Eine Führung zu den Stolpersteinen war das Programm dieser Exkursion.

Zur Erklärung: Stolpersteine sind Gedenksteine für die Opfer des Nationalsozialismus, welche auf der ganzen Welt von genau einem Künstler auf Anfrage eingesetzt werden, immer vor einem Gebäude, das entweder die letzte freiwillig Wohnadresse oder Arbeitsstätte der betroffenen Person war.

Die zwei Klassen verbrachten jeweils mit einer Dame des Vereins „Granatapfel“, welche diesen Spaziergang leitete, den Vormittag. Mit voller Aufmerksamkeit lauschten die Schülerinnen und Schüler der vierten Klassen den spannenden aber auch zu gleich tiefst traurigen Geschichten zu den jeweiligen Stolpersteinen. Es war sehr bewegend, Geschichten wie diese zu hören. Dieser Ausflug hat die Schülerinnen und Schüler ganz sicher zum Nachdenken angeregt, denn neben den Geschichten aus der Zeit des Nationalsozialismus erzählte man ihnen, wie stark der Antisemitismus auch heute noch ist.

Zusammengefasst war es ein emotionaler, aber auch lehrreicher Vormittag, an dem die Schüler eine Menge über die Zeit des Nationalsozialismus und vor allem über die Vernichtungspolitik des Regimes lernten.

 

 

CF54377C-2BFE-4B8D-8D2A-3612B26E91BE
96E7D45E-8D53-436B-BCD4-2E8391F3D242
9A557104-7957-4614-AA68-5949C0C41041
7CE00149-0E8E-4053-BFAC-620820DB2C67

Am Donnerstag, den 13.10.2016 fuhren die Klasse der 2BHIF mit Prof. Schreiber und Frau Prof. Eder gemeinsam auf Exkursion nach Wien. Nach der Ankunft besuchten wir das Technische Museum, genossen danach eine Melange am Stephansdom um dann den Time Travel in der Innenstadt zu besuchen. Am Freitag besuchten wir die Firma OMV. Nach einem interessanten Vortrag über die Firma und der Erläuterung petrochemische Prozesse sind wir mit dem Bus über das Werksgelände gefahren.
Es waren für uns alle lustige und interessante Tage die wir in Wien verbringen durften.

Exkursion Wien - 2BHIF

Exkursion Wien - 2BHIF

Anmeldung

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok