1. Schüler, die berechtigt sind, die Schulstufe zu wiederholen
  2. Schüler entsprechend der Reihungskennzahl

Die Reihungskennzahl entspricht dem Notendurchschnitt1 aller Pflichtgegenstände (ohne Latein) des Halbjahreszeugnisses der gerade besuchten Schulstufe und dem Jahreszeugnis der 7. Schulstufe.

Hat der Schüler weitere Schulstufen besucht, so kann das Zeugnis der 7. Schulstufe durch eines einer höheren Schulstufe ersetzt werden.

  • Freigegenstände werden in den Notendurchschnitt eingerechnet, wenn sie für die gewählte Ausbildungsrichtung von Interesse sind (z.B. für die Abteilung Informatik: Maschinschreiben)
  • Bei Beurteilung mit "Sehr gut" oder "Gut" in der II. Leistungsgruppe der Hauptschule werden der Notensumme zwei Einheiten hinzugerechnet.
  • Noten eines Zeugnisses werden der II. Leistungsstufe gleichgesetzt, wenn in der Hauptschule keine Einteilung nach Leistungsgruppen erfolgte. Dies gilt für die Fächer Deutsch, Mathematik und Englisch.
  • Im Falle einer Aufnahmsprüfung gilt die Beurteilung dieser Prüfung an Stelle der entsprechenden Zeugnisnote. 
  • Bei gleicher Kennzahl wird zur Differenzierung die Notensumme aus dem Gegenstand "Mathematik", in weiterer Folge aus "Deutsch" und "lebende Fremdsprache" herangezogen.

 

1Notendurchschnitt = Notensumme der beiden Zeugnisse dividiert durch die Gesamtzahl der Noten; bei wiederholten Schulstufen gilt das jeweils zuletzt datierte Zeugnis

Anmeldung