Am 12.4.2019 besuchten zwei unserer vierten Klassen (7/8AHIF und 7/8BHIF) mit den Professoren Mag. Elisabeth Locker und Dipl.Ing. Florian Schreiber Graz, um über die Zeit des Anschlusses 1938 sowie den nationalsozialistischen Terror in Graz Genaueres zu erfahren.

 

Die Exkursion umfasste zunächst einen Besuch im GrazMuseum, in dem derzeit die Ausstellung "1918-1938 Im Kartenhaus der Republik" gezeigt wird. Die Geschichte der Stadt Graz ab dem Ende der Monarchie bis zum Anschluss 1938 wird hier in einer sehr gelungenen Ausstellung mit höchst interessanten Quellen (Texten, Bilder, Fotos etc.) nachgezeichnet. Der Fokus liegt dabei auf der Rolle der Stadt Graz in dieser sehr turbulenten Zeit.

Der zweite Teil der Exkursion führte die Schülerinnen und Schüler schließlich durch die Stadt Graz. Im Zuge des "Stolpersteine-Gedenkspazierganges" wurde uns die Geschichte der Verfolgung verschiedenere Gruppierungen durch das NS-Regime vor Augen geführt. Graz ist, wie zahlreiche andere europäische Städte, Teil eines Kunstprojektes, im Zuge dessen, an der letzten freigewählten Arbeits- oder Wohnstätte von schlussendlich vertriebenen oder ermordeten Grazern durch die Nationalsozialisten, "Stolpersteine" in den Boden gelassen werden, um ihrer zu gedenken.

Sowohl durch den Museumsbesuch als auch den Gedenkspaziergang wurden die Themen "NS-Ideologie" sowie "Weg zum Anschluss" anschaulich erklärt und vertieft.

IMG20190412101830
IMG20190412101833
IMG20190412103643
Image-3png
thumbnailImage-2
thumbnailImage-4
thumbnailImage-5

Anmeldung

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok