Der Coding Contest ist zu Ende.

 

Es waren diesesmal fast 30 Schüler, die beim Contest ihre Köpfe zum Rauchen brachten, um die Levels 1 bis 6 zu knacken. Heuer war bereits der Level 2 für alle eine Herausforderung, sodass zwar fast alle den Level 2 geschafft haben. Den  Level 3 haben einige begonnen, konnten diese Ergebnissse aber leider nicht fertig hochladen.

 

Auch die neuen 3ten Jahrgänge, die heuer das erste Mal dabei waren, gaben ihr Bestes und konnten einige Levels erfolgreich meistern.

Ich bin sicher, dass es beim nächsten Contest noch besser geht.

 

Ergebnisse - Catalysts School Coding Contest

 

Fotos und Ergebnisse sind am eLearnServer zu finden Catalysts Coding Contest - School Contest.

 

Danke(!!!) für euer Mitmachen und ich hoffe, dass bei den nächsten Contests (KNAPP coding contest 2019, der nächste  Catalyst Online Contest, ...) , die im Frühjahr 2019 stattfinden werden, wieder viele Schüler dabei sind.

Dank an Prof. Dietmar Völk für die Betreuung und die Förderung dieses Wettbewerbes an unserer Schule.

Am 8 11. 2018 fanden in Graz in der Unionhalle die Landesmeisterschaften in Basketball statt. Ein sehr motiviertes Team der HTBLA Kaindorf konnte heuer besonders brillieren.

Steirische Oberstufen-Basketballmeisterschaften 2018

Unser Basketballteam bestand aus den Schülern Mario Schweigler,

Matthias Pöschl, Julian Mörth, Julian Strohmeier, Daniel Freigassner

(stehend) und Sebastian Pack und unser Kapitän Lukas Grafoner.

 

Das Team qualifizierte sich mühelos, nach der Gruppenphase, für das Halbfinale. Lukas Grafoner, Daniel Freigassner und Julian Strohmeier glänzten durch zahlreiche erfolgreiche Würfe und marschierten direkt mit ihrem Team in die Finalspiele. Das Team kämpfte tapfer in den Endspielen, in denen vorwiegend Vereinsspieler vertreten waren. Das spielerische Niveau war sehr hoch und das hervorragend spielende Basketballteam erreichte den ausgezeichneten

3. PLATZ !!!!!!!!!!

Steirische Oberstufen-Basketballmeisterschaften 2018

Steirische Oberstufen-Basketballmeisterschaften 2018

Steirische Oberstufen-Basketballmeisterschaften 2018

Herzliche Gratulation an das Basketballteam !!!

Mag. Seidl Lore

Erneut kann die HTBLA Kaindorf die meisten Finalisten im größten IT-Security-Wettbewerb Österreichs, der Austrian Cyber Security Challenge, stellen. Das Finale steht nun vor der Tür und alle fragen sich, ob die „Kaindorfer“ ihren Ruf als Platzhirsch des letzten Jahres verteidigen können.

Ein Freifach unserer Schule, das nationale Aufmerksamkeit erreicht. Einmal mehr bestätigten die Schützlinge von Prof. Gerold Haynaly der HTL Kaindorf ihre Extraklasse.

Der ganze Artikel ist Online nachzulesen zum Computerwelt Artikel

HTL-Absolventen entwickelten "Intelligentes Blaulicht"

 

Im Rahmen ihrer Diplomarbeit entwickelten Absolvent/innen der HTBLA Kaindorf a. d. Sulm eine Steuerung, um bei einer Alarmierung der FF Werndorf die gesamte Rüsthausbeleuchtung sowie ein außen am Feuerwehrhaus angebrachtes Blaulicht einzuschalten. Das System bietet außerdem die Möglichkeit, über eine App für Android-Smartphones die Beleuchtung ein- und auszuschalten sowie die Eingangstüre automatisch zu öffnen.                  

Automatische Rüsthausbeleuchtung

Die Aufgabenstellung der Absolventen   (Marcel Höller, Bernd Markowitsch und Peter Rupp) lag grundsätzlich darin, ein kostengünstiges System zu entwickeln, um bei alarmierten Einsätzen der Feuerwehr die Beleuchtung im Feuerwehrhaus automatisch einzuschalten. Vergleichbare Systeme sind am Markt zwar bereits erhältlich, allerdings wesentlich teurer. 
Neben der Rüsthausbeleuchtung soll zusätzlich ein im Außenbereich angebrachtes Blaulicht angesteuert werden, um am Feuerwehrhaus vorbeifahrende Autofahrer vor ausfahrenden Einsatzfahrzeugen zu warnen.

Fernöffnung der Eingangstür

Bisher hatten nur Ausschussmitglieder über einen Fingerabdrucksensor Zugang zum Feuerwehrhaus. Mithilfe des Intelligenten Blaulichts ist es nicht mehr nötig, persönlich zum Feuerwehrhaus zu fahren, um Mannschaftsmitgliedern die Eingangstür zu öffnen – die Tür kann nun ferngesteuert geöffnet werden.

Realisierung

Bereits in der Projektplanung wurde durch alle drei Teammitglieder beschlossen, sich von der herkömmlichen Funksirenensteuerung zu distanzieren und das Internet und das Mobilfunknetz für die Realisierung zu verwenden.  In der weiteren Realisierungsphase wies sich dieser Beschluss als äußerst sinnvoll heraus, da einige Zusatzfeatures umgesetzt wurden, welche ohne Internetanbindung nicht möglich gewesen wären. Hierzu gehören unter anderem die Abfrage des Befehls- und Fehlerspeichers. Der Name Intelligentes Blaulicht lässt sich darauf zurückführen, dass die Steuerung anfangs im Sockel des Blaulichts verbaut war.

Benutzerfreundliche Bedienung

Mithilfe einer Android-App können sämtliche Funktionen des Blaulichts genutzt werden. Bei der Umsetzung der App wurde auf modernes Design und einfache Bedienbarkeit geachtet, sodass das System auch von unterwegs aus gesteuert und getestet werden kann. Verfügt ein Feuerwehrmitglied über kein Android-Smartphone, kann alternativ mithilfe von SMS-Nachrichten mit dem Intelligenten Blaulicht kommuniziert werden.       

Intelligentes Blaulicht                                              

Übergabe an die FF Werndorf

Im Juni 2016 wurde das System an die FF Werndorf übergeben und befindet sich dort seitdem im Testbetrieb. Großes Lob gab es bei der Übergabe seitens des Feuerwehrkommandos der FF Werndorf unter der Leitung von HBI Christian Cafuta.

Intelligentes Blaulicht

Weiterführende Entwicklung

Das speziell auf die FF Werndorf zugeschnittene Intelligente Blaulicht wird laufend erweitert und verbessert. Geplant sind Weiterentwicklungen im Bereich der Ausfallsicherheit und der Kommunikation zwischen dem Anwender und der Steuerung.

Michael Krickl, Schüler der 2DHIF, sorgt kurz vor Ende des Schuljahres noch für einen weiteren unglaublichen Erfolg. Er ist als Unterstufenschüler des Keplergymnasiums in Graz seinem dortigen RoboCup-Team treu geblieben und ist derzeit mit seinem Team bei der RoboCup-WM in Leipzig, wo sein Team den Weltmeistertitel im Roboterfußball erlangen konnte.

Nachdem sich vier Teams des BRG Kepler bei den diesjährigen RoboCupJunior Austrian Open im April in Innsbruck den Titel „Österreichischer Meister“ geholt und damit die WM-Tickets erhalten haben, sind Ende Juni 16 Schüler und 3 Betreuer zu den diesjährigen RoboCup-Weltmeisterschaften nach Leipzig aufgebrochen um sich dort der internationalen Konkurrenz zu stellen.

In der Königsklasse – dem Roboter-Fußball – in der jeweils zwei vollkommen autonom gesteuerte Roboter gegeneinander spielen, haben 22 Nationen das jeweils beste Team ihres Landes zum RoboCup 2016 entsandt.

Bereits in den ersten Wettkampftagen hat sich gezeigt, dass die beiden Soccer-Teams des BRG Kepler mittlerweile zur Weltspitze gehören. Mit ihren komplett selbst entwickelten und gebauten Robotern haben sie sich Tag für Tag in der Rangliste nach oben gespielt und am letzten Tag steht es dann fest:

Team Format – Weltmeister – 1. Platz Soccer Light Weight (Gewichtsklasse bis 1,1 kg)

Team AEIOU – Vizeweltmeister – 2. Platz Soccer Open (Gewichtsklasse bis 2,5 kg)

 

 

 

 

Anmeldung

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok