Seit dem Schuljahr 2009/10 wird in den 4. und 5. Jahrgängen der Schulversuch "Semestrierung und Modularisierung" durchgeführt. Ab dem Schuljahr 2015/16  wird aufbauend auf Erfahrungen dieses Schulversuches österreichweit die "Modulare Oberstufe" in den Regelschulbetrieb eingeführt.


Semestrierung

Ziele

  • Wegfall des Wiederholens ganzer Jahrgänge
  • Erhöhung der Motivation der Schülerinnen und Schüler
  • Stärken der Eigenverantwortung der Schülerinnen und Schüler
  • Stärken der Selbstorganisation
  • Bessere Vorbereitung auf das Studium an weiter-führenden Bildungseinrichtungen sowie für die Berufs-laufbahn
  • Senken der Dropout-Rate

Maßnahmen

Einführung von Semestrierung im 4. und 5. Jahrgang:

  • Unterteilung aller Unterrichtsgegenstände in Semester


Änderung der Leistungsbeurteilung:

  • Jeder Gegenstand wird pro Semester benotet
  • Am Ende jedes Semesters erhält die/der Schülerin/Schüler ein Semesterzeugnis mit den Beurteilungen über alle absolvierten Gegenstände
  • Positiv beurteilte Semesternoten bleiben stets erhalten
  • Negativ beurteilte Gegenstände können durch Kolloquien ausgebessert werden
  • Keine zwingenden Wiederholungen von Gegenständen des Semesters
  • Schulzeitbegrenzung auf 7 Jahre bleibt erhalten


Pädagogische und organisatorische Begleitmaßnahmen:

  • Erstellung eines Kursbuches mit Bildungszielen und Kompetenzen pro Semester
  • Entwicklung von Unterstützungsstrukturen für Schüler in Problemsituationen (Coaching, E-Learning, Tutorentätigkeit, Lerngemeinschaften)
  • Anwendung geltender Bildungsstandards
  • Anwendung des SCHUG-B mit Abänderungen


Die Reife- und Diplomprüfung:

  • Die Reife- und Diplomprüfung findet wie bisher mit Ende des 5. Jahrganges statt
  • Schüler/innen mit negativ beurteilten Gegenständen werden zum Hauptermin der RDP nicht zugelassen, sondern müssen im Herbst Kolloquien absolvieren (ohne zahlenmäßige Begrenzung)
  • Bleiben mehrere NGs aufrecht, so können die Schüler/innen in den negativ beurteilten Gegenständen und in den Gegenständen, die ein Prüfungsgebiet der RDP bilden, die 5. Klasse wiederholen und zwar solange, bis sie die NG durch Kolloqien verbessert haben. Wenn das der Fall ist, werden sie zum nächsten Termin der RDP zugelassen.

Schülerheim

Um Schülerinnen und Schüler aus der gesamten Steiermark den Besuch der HTBLA-Kaindorf zu ermöglichen, steht das Jugendgästehaus Arnfels zur Verfügung.

Das Jugendgästehaus Arnfels, etwa 20 km südwestlich von Leibnitz gelegen, bietet Unterkunft für 100 Schülerinnen und Schüler. Das Haus ist auf allen Gebieten gut ausgestattet. Es bietet gemütliche Zimmer und Aufenthaltsräume. Alle Zimmer sind mit Internetanschlüssen und Kabel-TV ausgestattet. Die Sport- und Freizeitmöglichkeiten sind sehr vielfältig. Das Jugendgästehaus verfügt über einen eigenen Fußballplatz, Mehrzwecksportplatz und Tennisplatz. Weiters gibt es einen Billardraum, Fitnessraum und Tischtennis. 


HTBLA Kaindorf

Vier Ausbildungsschwerpunkte und ein Ziel: Jungen, motivierten Menschen eine Ausbildung zu geben, die ihnen dabei hilft, ihre Träume zu verwirklichen und ihren Weg zu finden. Doch neben der hervorragenden Ausbildung bietet die HTBLA Kaindorf viele weitere Vorzüge. So zum Beispiel die exzellenten Kontakte zu heimischen Wirtschaftsbetrieben, die den Einstieg ins Berufsleben erheblich erleichtern, oder den nur wenige Meter neben der Schule liegenden Bahnhof, der eine bequeme An- und Abreise ermöglicht.

Absolventinnen und Absolventen der HTBLA Kaindorf genießen aufgrund ihrer ausgezeichneten Ausbildung einen sehr guten Ruf in der Wirtschaft und haben beste Jobmöglichkeiten; ob Informatik, Automatisierung oder Mechatronik - die Schülerinnen und Schüler der HTBLA Kaindorf zählen mit zu den besten des Landes.

 


Die Abteilung Informatik ist die zahlenmäßig größte an der Schule und bietet wie auch die beiden anderen Abteilungen einen praxisorientierten Unterricht. Da sowohl auf die technische als auch auf die wirtschaftliche Ausbildung besonderes Augenmerk gelegt wird, stehen den Absolventinnen und Absolventen dieser Abteilung alle Türen offen.


Durch den hohen Bedarf an Automatisierungstechnikern in der Wirtschaft erfreut sich diese Abteilung in den letzten Jahren höchster Beliebtheit. Im Vordergrund steht vor allem die technische Ausbildung, die durch praxisbezogenen Unterricht in den Werkstätten vertieft wird.


Die Abteilung Mechatronik existiert seit über 10 Jahren. Trotz dieser relativ kurzen Zeit haben schon viele Unternehmen, wie zum Beispiel Magna Steyr, die hervorragende technische Ausbildung zu schätzen gelernt. Mechatronik ist ein Kunstwort, das sich aus Mechanik, Elektronik und Informatik zusammensetzt. Diese drei Disziplinen bilden das Grundgerüst der Ausbildung der Abteilung Mechatronik, die in einem eigenen Gebäude in Arnfels untergebracht ist. Ab dem Schuljahr 2015/16 wird in der Abteilung Mechatronik Englisch als Arbeitssprache vermehrt eingesetzt.


Die jüngste Abteilung unserer Schule, die Robotik, befasst sich mit den Erfordernissen der Digitalisierung und Industrie 4.0. Die Ausbildung vereint Unterrichtseinheiten in den Gebieten der Mechanik, Elektronik, Sensorik, Aktorik und Informatik. Ab dem Schuljahr 2019/20 dürfen wir unsere ersten Schülerinnen und Schüler der neuen Abteilung bei uns begrüßen.

Unterkategorien

Anmeldung

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok